Bürgerbegehren in Feldkirchen: Für den Erhalt unserer Lebensgrundlagen – gegen sinnlosen Flächenverbrauch durch Großmärkte

Ende Januar hat ein Bündnis aus Grünen, Bund Naturschutz, CSU und LBV ein Bürgerbegehren gegen die Ansiedlung von Ikea und Hornbach in Feldkirchen initiiert. Bereits am 7.3. konnten wir dem Bürgermeister von Feldkirchen 938 Unterschriften übergeben – die doppelte Anzahl an Unterschriften, die für einen Bürgerentscheid nötig war. Daher sehen wir dem Bürgerentscheid, der in den nächsten 4 Monaten stattfinden wird, mit großem Optimismus entgegen.

Warum diese überwältigende Unterstüzung? Hier in aller Kürze die wichtigsten Gründe:

– Der Flächenverbrauch in und um München schreitet massiv voran.
– Unversiegelter Boden ist im wahrsten Sinne des Wortes unsere Lebensgrundlage.
– Wir brauchen Böden aus vielen Gründen: Anbau von Lebensmitteln, Wasserspeicher, CO2-Speicher, Grundlage der Artenvielfalt und vieles mehr.
– Großmärkte verschandeln das Landschaftsbild und zerstören die gewachsene Struktur einer Gemeinde.
– Großmärkte ziehen massiv Verkehr an.
– Im Umkreis von ca. 25 Kilometern um den Münchner Marienplatz gibt es bereits über 50 Möbel-, Bau- und Gartenmärkte.
– Es besteht also kein weiterer Bedarf an solchen Märkten: Es geht auch nicht um die Versorgung der Menschen, sondern um´s Geschäft – auf Kosten unserer Umwelt.
– Möbelmärkte machen ihren Umsatz nicht mehr vor allem mit Möbeln (wer braucht schon dauernd einen neuen Tisch?), sondern mit den “Randsortimenten”. Das sind die Vasen, Gläser und sonstiger Kleinkram, der augenscheinlich billig ist und immer wieder mitgenommen wird. Dadurch jedoch wird der Einzelhandel in der Stadt oder im Ort ruiniert.
– Niemand glaubt mehr an den immer wieder versprochenen Geldsegen für die Gemeinden. Den Gewerbesteuern zahlt zuverlässig der Einzelhandel, nicht der Großmarkt. Aber der Großmarkt macht den Einzelhandel kaputt, die Gemeinde wird vom Großmarkt abhängig und wenn der mal keine Gewerbesteuern zahlt, ist die Gemeinde die Dumme.
– Es gibt kein Beispiel, wo durch einen oder mehrere solcher Großmärkte die Arbeitslosenzahl einer Gemeinde signifikant gesunken wäre.

Es wäre ein großer Erfolg, wenn wir den Bürgerentscheid mit den Feldkirchner Bürgerinnen und Bürger gewinnen und damit ein Zeichen weit über Feldkirchen hinaus setzen können. Gegen den Flächenverbrauch und den Gigantismus.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

1 Kommentar

  1. Stefan Fenzl

    Herr Hierneis, ich kann Ihren Ausführungen nur voll und ganz beipflichten. Hinzu kommt noch, daß diese Möbelgiganten Ihre Produkte oftmals auch noch unter sozial fragwürdigsten Umständen in Ländern der “dritten Welt” fertigen lassen. Daß über so etwas ein demokratisch gewählter Bürgermeister samt Mehrheit des Gemeinderates einfach hinwegsieht ist ja der eigentliche Skandal! Ich wünsche Ihnen/uns viel Erfolg bei der Bekämpfung dieses Wahnsinns! Beste Grüße, Stefan Fenzl

    Antworten